BMW R75       Wolfgang Ochendal

 

 

 

Die Telegabel

 

Die Restauration der Telegabel gestaltete sich bisher sehr schwierig. Das Problem war die Wiederherstellung der Gabelendstücke. Diese hatten im Originalzustand ein Bohrungsmaß von 37 mm und waren gehont.

Telegabel

Bedingt durch die hohen Belastungen im Kriege und der Nachkriegszeit, aber auch durch Feuchtigkeit, sind die Gabelendstücke sehr stark an den Laufflächen beschädigt. Aus Sicherheitsgründen haben wir uns für das Aufbohren der Gabelendstücke ein Limit gesetzt. 38 mm Durchmesser ist das Maximum im fertig bearbeiteten Zustand. Geht man darüber hinaus, wird die Wandung des Gabelendstückes zu dünn. Es besteht Bruchgefahr! Fast 90 % der vorhandenen Gabelendstücke sind aus den zuvor beschriebenen Gründen nicht mehr zu retten.

Deshalb entschlossen wir uns diese Teile neu zu fertigen ebenso die Standrohre. Für die Abdichtung der Gabel werden druckfeste Dichtringe aus dem Maschinenbau verwendet.

Ein weiteres Augenmerk ist auf die Gabelführung und Lenkerplatte zu richten. Diese werden gesandstrahlt und auf Risse untersucht. Abschließend wird die Ebenheit der Teile auf einer Richtplatte geprüft. Bei Bedarf müssen Sie mit einer Flamme gerichtet werden.